So ist das Zeichen aufgebaut

Das Zeichen besteht in seiner Hauptform aus 4 Farbflächen:

1. Der Grund: Das Zeichen schwebt nicht wie ein Schild über dem, was darum herum ist, sondern es soll sich in die Umgebung einbetten. Es soll die Fläche, auf der es steht, als Material mit einbeziehen – oder anders gesagt: aus dem Grund heraus entstehen.
Daher steht am Anfang ein grafisches Element, das dem Auge diesen Grund bewusst macht. Dazu dient einfach eine ganz dezente Abgrenzung der Grundfläche durch ein Rechteck. Dieses soll nur gerade so sichtbar sein, eine leichte Kante zur Umgebung bilden.
Auf einer weißen Grundfläche geschieht dies durch ein 10%-iges Farbfeld – auf anderen Farben oder Texturen durch entsprechende dezente Abdunkelung oder auch Aufhellung.

Das Grund-Rechteck hat immer die Proportion 1:2.

2. Drei Teilflächen: Auf den dezent markierten Grund werden Teilflächen unterschiedlicher Farbnuancen bzw. Farben gesetzt. Diese Teilflächen haben feste Proportionen:

  • Quadrat: Links oben liegt ein kräftig dunkles Quadrat als kleinste Fläche.

    Dessen Farbauftrag beträgt i.d.R. 100%.
  • Doppelquadrat/Rechteck 1:2: Links in der Mitte liegt ein helles Rechteck bzw. Doppelquadrat.

    Dessen Farbauftrag soll sich deutlich vom Untergrund abheben, aber noch hell wirken. D.h. z.B. 30% (wenn der Untergrund 10% hat).
  • langes Rechteck 1:~3: Unten rechts liegt ein dunkles Rechteck.

    Es soll kräftig, aber nicht so stark gefärbt sein, wie das Quadrat links oben, normalerweise 70% Farbauftrag.

Die drei Farbflächen lassen zwischen sich den Blick auf den Untergrund frei, so dass ein Steg sichtbar wird, der das Kreuz bildet.
Dass links unten und rechts oben “freie” Flächen stehen bleiben, an denen das Steg-Kreuz nicht definiert wird, ist Absicht: Das Zeichen ist beabsichtigt unfertig – es ist ergänzungsbedürftig durch

  • das Auge des Betrachters,
  • übertragen: durch all die, die noch zum Reich Gottes hinzukommen und eingeladen sind,
  • übertragen: durch das, was noch geschehen muss.

Wie das Zeichen mit einem Schriftzug kombiniert wird, ist hier beschrieben.