Farben, Farbstufen und Flächenfüllung

Die Farben können beim Zeichen je nach gestalterischer Umgebung variiert werden.

Violett/Lila der Landeskirche
Als gemeinsamer Violett-Ton wird der Farbton HKS 37 (Variante N oder K je nach Druckmaterial nach dem HKS-Farbsystem) empfohlen. Soll dieser Farbton erzielt werden, ist es natürlich am besten, wenn man ihn beim Anlegen der Daten auswählen kann. Die Abstufungen sind 10%, 30%, 70% und 100%.
Da diese Definition nicht in allen Computeranwendungen zur Verfügung steht, hier eine Tabelle mit entsprechenden Werten in anderen Farbdefinitionssystemen:

10% 30% 70% 100%
C = 7% C = 21% C = 49% C = 70%
M = 9% M = 27% M = 63% M = 90%
Y = 0% Y = 0% Y = 0% Y = 0%
K = 0% K = 0% K = 0% K = 0%
R = 240 R = 211 R = 151 R = 107
G = 235 G = 195 G = 114 G = 54
B = 243 B = 220 B = 173 B = 138
#efeaf4 #cfc1dc #946ea9 #6b3689

Bitte beachten Sie: Farben lassen sich mit solchen Zahlen nicht absolut eindeutig definieren. Das Druckverfahren und das Druckmaterial spielen eine entscheidende Rolle und können die erforderlichen Einstellungen verändern.
Soll größtmögliche Übereinstimmung erzielt werden, muss ein Probedruck auf dem zu verwendenden Material gemacht und die Farbeinstellung ggf. verändert werden.

Graustufen
Wenn nur Schwarzweißdruck in Frage kommt, kann das Zeichen auch in Graustufen verwendet werden. Hierbei gelten aber andere Tonabstufungen, damit das Zeichen nicht zu finster wirkt: 10%, 30%, 55% und 80%.
Hier die Entsprechungen:

10% 30% 55% 80%
C = 0% C = 0% C = 0% C = 0%
M = 0% M = 0% M = 0% M = 0%
Y = 0% Y = 0% Y = 0% Y = 0%
K = 10% K = 30% K = 55% K = 80%
R = 229 R = 179 R = 115 R = 51
G = 229 G = 179 G = 115 G = 51
B = 229 B = 179 B = 115 B = 51
#e5e5e5 #b3b3b3 #737373 #333333

Bei mäßiger Rasterqualität sollte das lineare Zeichen verwendet werden.

Andere Farben
Sie können natürlich auch passend zu Ihrer Gestaltung andere Farben verwenden. Bei sehr hellen oder dunklen Farben müssen dabei ggf. andere Abstufungen gewählt werden.

Flächenfüllung / Transparenz

Je nach umgebender Gestaltung kann es auch sinnvoll und reizvoll sein, die Hintergrundfläche des Zeichens nicht deckend, sondern transparent auszuführen. Es sollte dabei nur eine gewisse Abgrenzung der Zeichenfläche entstehen.
Auch die transparente Ausführung der Teilflächen ist denkbar – das Zeichen sollte aber als solches noch in Erscheinung treten.